Corona-Regelungen

Die Bundes-, Landes- und Kirchenregelungen während der Corona-Pandemie sind einem ständigen Wandel unterzogen.

Schaffen Sie sich einen schnellen Überblick über die jeweils gültigen Regelungen und Verordnungen. Letztendlich gelten immer die örtlichen Regelungen.

Suchen Sie nach etwas Bestimmten?

In der Suchleiste können Sie Ihr gewünschtes Bundesland eingeben.

Und wo finden Sie die kompletten Regelungen oder Verordnungen?

Mit einem Klick auf die Zuständigkeit kommen Sie nun direkt zur Website der Regelung oder Verordnung.

Die Geschwindigkeit dieser Änderungen und unsere beschränkten Ressourcen erlauben leider keine tagesaktuelle Anpassung. Die Bundes- und Landesverordnungen haben dabei für uns immer Vorrang.

Einen Überblick über sämtliche mögliche Schutzmaßnahmen für Proben finden Sie hier.

Ideen für ein Hygiene-Konzept gibt es hier auf frag-amu.de im Lexikon. Wichtig ist, dass Sie in
einem Papier festlegen, wie Sie die Vorgaben der Verordnung in Ihrem Probenraum umsetzen.

LandZuständigkeitStandHauptpunkte

Proben/ aktuelle STUFE

Deutschland

bundeseinheitlich

zuletzt aufgerufen 05.01.2022


2G-Regel bei Kultur- und Freizeitgestaltung sowie im Einzelhandel

Einrichtungen und Veranstaltungen der Kultur- und Freizeitgestaltung (etwa Kinos, Theater, Gaststätten etc.) dürfen nur von Geimpften und Genesenen (2G) besucht werden. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2G-Plus). Das gilt bundesweit und ist unabhängig von der Inzidenz. Dabei gibt es Ausnahmen für Personen, die nicht geimpft werden können.


Baden-Württemberg

Staatsministerium

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Alarmstufe wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 3,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg den Wert von 390 erreicht oder überschreitet.

In der Alarmstufe gilt für nicht geimpfte oder nicht genesene Personen in einigen Bereichen ein Teilnahme- und Zutrittsverbot (2G).Die Alarmstufe II wird ausgerufen, wenn die Hospitalisierungsinzidenz an zwei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 6,0 erreicht oder überschreitet oder die Auslastung der Intensivbetten in Baden-Württemberg den Wert von 450 erreicht oder überschreitet.

In der Alarmstufe II gilt in bestimmten Bereichen 2G+. Das bedeutet, dass auch geimpfte und genesene Personen einen einen negativen Schnell- oder PCR-Test vorlegen müssen. Folgende Ausnahmen gelten: Personen, deren Zweitimpfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.

Personen, die mit dem Impfstoff Johnson & Johnson geimpft wurden und deren Impfung nicht länger als sechs Monate zurückliegt.

Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben – dazu zählen auch genesene Personen, die eine Auffrischungsimpfung bekommen haben.

Genesene Personen, deren Genesenennachweis nicht älter als sechs Monate ist.

Personen, für die keine Empfehlung der STIKO zur Auffrischimpfung vorliegt. Das betrifft Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre und Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel mit ärztlicher Bescheinigung.

Alarmstufe 2

Baden-Württemberg

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst 

(zuständig für die Amateurmusik)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Veranstalterin bzw. der Veranstalter einer Probe oder einer Aufführung muss auch in Bezug auf die Mitwirkenden (Probenraum, Bühne, sonstiges Personal) ein Hygienekonzept nach § 7 der Corona-Verordnung mit den dort genannten Mindestanforderungen erstellen und diese zur Kontaktnachverfolgung erfassen (Datenverarbeitung nach § 8 der Corona-Verordnung).

In geschlossenen Räumen muss grundsätzlich eine FFP2-Maske getragen werden. Nach § 3 Absatz 2 Nr. 6 der Corona-Verordnung kann es auch im Bereich der Breitenkultur Ausnahmen für bestimmte Instrumente und Vortragsarten (z. B. Blasinstrumente, Schauspiel, Gesang) geben, wenn dies im Einzelfall unzumutbar oder gar nicht möglich ist. Hierbei ist in der aktuell geltenden Alarmstufe ein strenger Maßstab anzulegen. Für das Singen im Amateurbereich in Chorproben bedeutet dies beispielsweise, dass das Tragen einer medizinischen Maske in der Alarmstufe im Regelfall auch während des Singens erforderlich ist.

Veranstaltungen und Proben in der Breitenkultur (Amateurmusik, Amateurtheater, Fastnacht, Volkstanz etc.) und der Probenbetrieb sind Kulturveranstaltungen im Sinne von § 10 Absatz 1 Corona-Verordnung. Die Mitwirkenden haben die dort festgelegten Zugangsbeschränkungen in ihren Proben und in den Aufführungen auf der Bühne zu beachten (3 G, 3 G mit PCR-Test, 2 G und aktuell 2 G-Plus je nach der jeweiligen Stufe, siehe Fragen 2, 5 und 9). Wenn in der Basisstufe ausschließlich immunisierte Personen teilnehmen, entfällt die Maskenpflicht (sog. 2 G-Optionsmodell, siehe hierzu näher Frage 5).

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

(zuständig für die Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Angebote der außerschulischen Bildung und Erwachsenenbildung wie Volkshochschulkurse, Angebote von Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen und ähnliche Angebote sind in der Basisstufe zulässig, wobei nicht-immunisierten Personen der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet ist,in der Warnstufe zulässig, wobei nicht-immunisierten Personen der Zutritt zu geschlossenen Räumen nur nach Vorlage eines PCR-Testnachweises gestattet ist; im Freien ist nicht-immunisierten Personen der Zutritt nur nach Vorlage eines Antigen- oder PCR-Testnachweises gestattet,in den Alarmstufen zulässig, wobei nicht-immunisierten Personen der Zutritt nicht gestattet ist.Für die Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen ist im Wesentlichen die Änderung der Maskenpflicht für den Unterrichtsbetrieb von Bedeutung. Die CoronaVO Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen regelt nunmehr, dass in geschlossenen Räumen zukünftig Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, eine Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) tragen sollen. In begründeten Fällen ist eine medizinische Maske zulässig. Daher reicht beim Singen in geschlossenen Räumen weiterhin das Tragen einer medizinischen Maske aus.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Baden-WürttembergErzbistum Freiburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Wer eine Veranstaltung (Chorprobe, Instrumentalensembleprobe) abhält, hat ein Hygienekonzept zu erstellen und eine Datenverarbeitung durchzuführen. Ein Veranstalter hat die Gesamtverantwortung für die Organisation zu übernehmen. Die Durchführung ist nur mit kontrolliertem Zugang für Besucherinnen und Besucher zulässig.

Sofern die Veranstaltung in geschlossenen Räumen stattfindet oder bei Veranstaltungen im Freien ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann, besteht grundsätzlich Maskenpflicht.

Nach § 3 Absatz 2 Nr. 6 der Corona-Verordnung kann es auch im Bereich der Breitenkultur Ausnahmen für bestimmte Instrumente und Vortragsarten (z. B. Blasinstrumente, Schauspiel, Gesang) geben, wenn dies im Einzelfall unzumutbar oder gar nicht möglich ist. Hierbei ist in der aktuell geltenden Alarmstufe ein strenger Maßstab anzulegen. Für das Singen im Amateurbereich in Chorproben bedeutet dies beispielsweise, dass das Tragen einer medizinischen Maske in den Alarmstufen im Regelfall auch während des Singens erforderlich ist.Nach dem derzeit geltenden Stufenplan (Basisstufe, Warnstufe, Alarmstufe I, Alarmstufe II) gilt generell Folgendes:Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen alle Besucherinnen und Besucher einen Geimpftennachweis, einen Genesenennachweis oder einen negativen Corona Antigen-Schnelltest (Basisstufe) bzw. PCR-Test (Warnstufe) vorweisen.In der Alarmstufe II gilt 2G+, d.h. Alle Personen müssen immunisiert (genesen oder geimpft) sein und zusätzlich einen negativen Antigenschnell- oder PCR-Test nachweisen.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Baden-WürttembergBistum Rottenburg-Stuttgart

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen alle Besucherinnen und Besucher einen Geimpftennachweis, einen Genesenennachweis oder ein negativen Corona Antigen-Schnelltest (Basisstufe) bzw. PCR-Test (Warnstufe) vorweisen. In der Alarmstufe II gilt 2G+, d.h. Alle Personen müssen immunisiert (genesen oder geimpft) sein und zusätzlich einen negativen Antigenschnell- oder PCR-Test nachweisen. Personen im Rahmen ihrer Berufsausübung können unter 3G-Bedingungen mitwirken. Dies gilt auch bei Veranstaltungen im Freien ab 5.000 Besucherinnen und Besuchern oder wenn ein Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann. Sofern von dem in der Basis- oder Warnstufe möglichen 2-G-Optionsmodell (= Zutritt nur immunisierten Besucherinnen und Besuchern) Gebrauch gemacht wird, muss dies mit einem Aushang gekennzeichnet werden. Bei Anwendung des 2-G-Optionsmodells gilt Folgendes: In der Basisstufe entfällt die Maskenpflicht.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahre unterliegen ausnahmsweise nicht dem Zutrittsverbot. Soweit letztere nicht mehr zu Schule gehen, müssen diese einen negativen Antigentest vorlegen.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Baden-WürttembergEvang. Landeskirche in Baden

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

siehe Schutzkonzept Kirchenmusik

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Baden-WürttembergEvang. Landeskirche in Württemberg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

siehe Tabelle im Link

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Bayern

Bayrische Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. In geschlossenen Räumlichkeiten ist auf ausreichende Belüftung zu achten. Wo die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen nicht möglich ist, wird unbeschadet von § 2 empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

Bayern

Bayrisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

(Amateurmusik und Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Wird in einem Landkreis/einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten, dürfen nach den einschlägigen infektionsschutzrechtlichen Vorgaben zu den Proben in geschlossenen Räumen nur Personen zugelassen werden, die im Sinne des § 2 Nr. 2, 4, 6 der SchAusnahmV geimpft, genesen oder getestet sind. Davon ausgenommen sind insbesondere Kinder bis zum sechsten Geburtstag, Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, und noch nicht eingeschulte Kinder. Der Verantwortliche ist zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Neu:Anbieter, Veranstalter oder Betreiber von Einrichtungen oder Veranstaltungen, zu denen nach § 3 Abs. 1 und 2, §§ 4, 12 Zugangsbeschränkungen bestehen oder bei entsprechender 7-Tage-Inzidenz bestehen können, können freiwillig vorsehen, dass sie den Zugang außerhalb einer zum Betrieb oder Durchführung nötigen beruflichen oder gemeinwohldienlichen ehrenamtlichen Tätigkeit ausschließlich Personen gestatten, die im Sinne des § 2 Nr. 2 und 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen sind oder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben (freiwilliges 2G). Bei erhöhter Intensivbetten Auslastung ist in den übrigen Fällen des § 3 Abs. 1 und 2 mit Ausnahme der Hochschulen, der außerschulischen Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung, der Bibliotheken und Archive ist der Zugang für Besucher nur zulässig, soweit diese im Sinne des § 2 Nr. 2 und 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen sind oder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben; abweichend von Teilsatz 1 ist der Zugang für minderjährige Schülerinnen und Schüler im Sinne von § 3 Abs. 5 Nr. 2 zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten zulässig; § 3a Abs. 1 Satz 3 und 4 gilt entsprechend.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernErzbistum München und Freising

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Welche Veranstaltungen möglich sind, richtet sich generell nach den jeweils aktuell gültigen staatlichen Vorgaben, insbesondere der jeweils geltenden Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmen-verordnung. Das gilt sowohl für eigene Veranstaltungen von Pfarreien oder Einrichtungen als auch für externe Veranstaltungen, die in kirchlichen Räumen stattfinden.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernErzbistum Bamberg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bezieht sich auf die Corona-VO von Bayern

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernBistum Passau

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Pro­ben im Lai­en­mu­sik­be­reich fal­len bis zu einer Inzi­denz von 1.000 unter die 2Gp­lus-Regel. Es ist also vor der Pro­be ein tages­ak­tu­el­ler Schnell­test vorzulegen. 

Bei den Pro­ben ist zwi­schen den Musi­kern ein Min­dest­ab­stand von 1,5 Metern ein­zu­hal­ten. Das Sin­gen mit Mund-Nasen-Schutz auch am Platz ist empfohlen.

Zuge­las­sen sind ohne Imp­fung Kin­der bis 12 Jah­re und 3 Mona­te, die in der Schu­le regel­mä­ßig nega­tiv getes­tet wer­den. Unge­impf­ten 12- bis 17-Jäh­ri­gen, die in der Schu­le regel­mä­ßig nega­tiv getes­tet wer­den, bleibt der Zutritt zu 2G-Ver­an­stal­tun­gen über­gangs­wei­se bis zum 31. Dezem­ber 2021 ermög­licht. Schü­le­rin­nen und Schü­ler über 18 Jah­re müs­sen 2G erfüllen.

Einer von einem Lai­en­mu­sik­ensem­ble zur Durch­füh­rung der Lai­en­mu­sik­pro­be ein­ge­setz­ten Ensem­ble­lei­tung, die nicht gene­sen und nicht geimpft ist, ist (der­zeit noch) der Zugang auch mit einem nega­ti­ven PCR-Test möglich.

Ab einer Inzi­denz über 1.000 (=Regio­na­ler Hot­spot-Lock­down) sind kei­ne Pro­ben im Lai­en­mu­sik­be­reich möglich.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernBistum Regensburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bezieht sich auf die Corona-VO von Bayern

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernBistum Würzburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bei Gottesdiensten im Innenraum ist Vokal-, Chor- und Instrumentalmusik solistisch oder in Ensembles zugelassen. Die Sängerinnen und Sänger des Chores/Ensembles sollten versetzt

stehen und seitlich zueinander einen Abstand von mind. 1,5 Metern einhalten. Zu den übrigen Gottesdienstbesuchern und zum Dirigenten sollte ein Abstand von mind. 1,5 Metern eingehalten werden. Der Einsatz sonstiger Instrumente (Streicher, Bläser, etc.) ist bei ausreichendem Platzzum Einhalten des Abstandes (seitlich und in Spiel-, Blasrichtung 1,5 Meter) erlaubt. Alle Kirchenmusiker/innen, auch Kantoren und Organisten, haben im Gottesdienst im Innenraum die Pflicht, eine FFP2 (bzw. zwischen dem 6. und 16. Lebensjahr eine medizinische) Maske zu tragen. Am Platz kann die Maske abgelegt werden. Die Musiker/innen sind außerdem während ihres Vortrags / Gesangs / Spiels von der Maskenpflicht befreit.Die Anzahl der Musiker und Sänger bestimmt sich nach der Raumgröße, der Höchstteilnehmerzahl, den Abstandsregelungen und den Hygienevorschriften für Solisten, Chöre und Orchester.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernBistum Augsburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bezieht sich auf die Corona-VO von Bayern

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernBistum Eichstätt

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bezieht sich auf die Corona-VO von Bayern

ja, 3G/2G/2G+ beachten

BayernEvang.-Luth. Kirche in Bayern

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Vokalchöre dürfen singen (Abstand 1,5 m). Instrumentalensembles wie auch Posaunenchören dürfen spielen. Dabei muss ein Abstand zueinander und in alle Richtungen von 1,5 m eingehalten werden. Eine Ausnahme ist möglich, wenn der Abstand zueinander die künstlerische Darbietung beeinträchtigt. (Siehe das Rahmenkonzept für kulturelle Veranstaltungen des Freistaats).Bei für den Gottesdienst unmittelbar vorbereitenden Treffen und Proben (kleine und kurz gehaltene Gesangsproben) sollte die 3G eingehalten werden, ebenso sollten Masken getragen werden. Auch das Proben im Freien oder weit verteilt in der Kirche kann hier mehr Sicherheit bringen.

ja, 3G/2G/2G+ beachten

Berlin

Senatskanzlei

(zuständig für die allgemeine Verordnung)

zuletzt aufgerufen 05.1.2022

Jede Person ist angehalten, die allgemein empfohlenen Basismaßnahmen zur Infektionsvorbeugung, also den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, geeignete Händehygiene, Husten- und Niesetikette sowie ausreichende Lüftung beim Aufenthalt in geschlossenen Räumen einzuhalten. Personen, die Symptome einer Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts (RKI) aufweisen sind angehalten, für die Dauer der Symptome ihre sozialen Kontakte auf Menschen des eigenen Haushalts zu begrenzen und diese Symptome ärztlich abklären zu lassen. Für Zusammenkünfte in privaten Räumen gibt es keine Personenobergrenzen mehr.

ja, 2G beachten

BerlinSenatsverwaltung für Kultur und Europa

27.12.2021

Veranstaltungen sind weiter unter der 2G-Bedingung mit ergänzenden Restriktionen möglich.

Veranstaltungen mit mehr als 200 und max. 2.000 Teilnehmenden dürfen nur in maschinell belüfteten Räumen gemäß Hygienerahmenkonzept der Senatsverwaltung für Kultur und Europa stattfinden. Personen, die eingelassen werden, müssen zusätzlich zu 2G negativ getestet sein und eine FFP2-Maske zu tragen. (§ 11 (5)).

Im Hygienerahmenkonzept wird festgelegt, dass immer feste Sitzplätze einzunehmen sind.

Veranstaltungen unter freiem Himmel können unter der 2G-Bedingung nur noch mit bis zu 3.000 Teilnehmenden stattfinden.


ja, 2G+ beachten

BerlinErzbistum Berlin

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Musik und Gesang ist der entsprechenden Landesverordnung möglich

ja, 3G/2G beachten

BerlinEvang. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorveranstaltungen (Proben, Auftritte) in geschlossenen Räumen und im Freien können nur unter der erweiterten 2G-Regelung stattfinden, d.h. es dürfen grundsätzlich nur geimpfte und genesene Personen teilnehmen.

Bei Proben ohne Publikum wird dringend empfohlen, dass alle Chorsänger:innen zusätzlich zur 2GRegel ein negatives Testergebnis nach § 6 VO vorweisen. Wenn ein negatives Testergebnis nicht vorgelegt wird, muss einheitlich eine Maske getragen, oder soweit dies nicht möglich ist, nach Wahl des Veranstalters der Mindestabstand von 1.5 Metern eingehalten werden. Diese verantwortlichen Personen entscheiden über die passende Vorgabe, die festgelegte Regel muss einheitlich von den Anwesenden umgesetzt werden.

ja, 2G beachten

Brandenburg

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Zusammenkünfte künstlerischer Amateuerensembles zum Zwecke des Probens und des Auftretens in geschlossenen Räumen sind nur zulässig, wenn alle Künstlerinnen und Künstler: 1. über einen auf sie ausgestellten Testnachweis verfügen; dies gilt nicht für Ensembles, bei denen nicht gesungen wird und keine Blasinstrumente gespielt werden, 2. eine medizinische Maske tragen; die Tragepflicht gilt nicht, wenn die Eigenart der künstlerischen Darbietung dies nicht zulässt, 3. beim Singen und beim Spielen von Blasinstrumenten einen Abstand von mindestens 2 Metern einhalten.

ja, 3G beachten

BrandenburgMinisterium für Bildung, Jugend und Sport

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Der Gesangsunterricht und das Spielen von Blasinstrumenten sind für Weiterbildungseinrichtungen nur unter der Voraussetzung zulässig, dass die Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern zwischen allen Personen gewährleistet ist. Weiterhin besteht für das Singen und Spielen von Blasinstrumenten die Möglichkeit, das sogenannte optionale 2G-Modell anzuwenden. Im Zutrittsbereich ist dann deutlich erkennbar auf die Zutrittsbeschränkung hinzuweisen Im optionalen 2G-Modell entfällt die Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstands von zwei Metern.

ja, 3G beachten

BrandenburgErzbistum Berlinsiehe Berlinsiehe Berlinsiehe Berlin
BrandenburgEvang. Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitzsiehe Berlinsiehe Berlinsiehe Berlin
BremenSenat für Inneres

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Kontaktbeschränkungen: Maximal 10 Personen aus beliebig vielen Haushalten.

Warnstufe 2

Bremen

Kultursenat

(Musikschule, Chöre, Amateurmusik)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Das gemeinsame Singen (zum Beispiel in einem Chor) und das gemeinsame Musizieren mit Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen ist erlaubt, wenn ein Schutzkonzept vorgehalten wird, das vorsieht, dass jede Person vor Beginn der Veranstaltung ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorzulegen hat. Satz 1 gilt nicht für berufliche Tätigkeiten. Das gemeinsame Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten in geschlossenen Räumen in Einrichtungen nach §§ 16 und 17 sowie in Hochschulen bleibt ohne die Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses nach Satz 1 erlaubt.

ja

BremenBistum Osnabrück und Bistum Hildesheimsiehe Niedersachsensiehe Niedersachsensiehe Niedersachsen
BremenBremische Evangelische Kirche

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

keine Info, es wird auf online Kirche verwiesen

keine Info

HamburgSenatskanzlei 

30.12.2021

Zusammenkunft von insgesamt bis zu zehn Personen; Kinder dieser Haushalte bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres werden nicht mitgerechnet.

ja

Hamburg

Senat Medien und Schule

(Musikschulen, Amateurmusik)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Für Bildungsangebote, die nicht unter Absatz 1 fallen, sowie künstlerische oder musikalische Freizeitangebote, insbesondere Musikunterricht sowie den Probenbetrieb von Freizeitchören und -orchestern, gelten die folgenden Vorgaben: die Vorgaben des obligatorischen Zwei-​G-Zugangsmodells nach § 10j sind einzuhalten, die allgemeinen Hygienevorgaben nach § 5 mit Ausnahme von § 5 Absatz 1 Satz 1 Nummern 1 und 2 sind einzuhalten, ein Schutzkonzept nach § 6 ist zu erstellen, die Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind nach § 7 zu erheben.

ja, 2G beachten

HamburgSenatskanzlei (Chöre)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

siehe oben

ja 2G beachten

Hamburg

Erzbistum Hamburg

(Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

In Hamburg sind Chorproben im Freien und in Räumen möglich. In Räumen gilt ein Mindestabstand von 2,5 Metern und die Testpflicht.

2G+

Hamburg

Evang.-Luth. Kirche in Norddeutschland

(Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Möglichkeit des Singens der Gemeinde in geschlossenen Räumen richtet sich nach den Vorgaben der jeweiligen Landesverordnungen. Solistische musikalische Auftritte bleiben möglich. In jedem Fall muss auf die vorgeschriebenen Abstände geachtet werden.

ja

HessenHessische Staatskanzlei

ab 28.12.2021

Es wird dringend empfohlen, an größeren Zusammenkünften oder Treffen mit anderen Hausständen in Innenräumen nur mit einem negativen Testergebnis teilzunehmen, auch wenn dies nicht angeordnet ist; die zugrundeliegende Testung sollte höchstens 24 Stunden zurückliegen. Dies gilt auch für geimpfte oder genesene Personen im Sinne des § 2 Nr. 2 und 3 oder Nr. 4 und 5 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung.

ja, unter Auflagen

Hessen

Ministerium für Wissenschaft und Kunst

(Amateurmusik)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Zusammenkünfte, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangebote, wie beispielsweise Theater, Opern, Kinos und Konzerte, an denen mehr als 25 Personen teilnehmen, sind zulässig wenn im Freien bei mehr als 1.000 Teilnehmern nur Personen mit Negativnachweis nach § 3, in geschlossenen Räumen nur Personen mit Negativnachweis nach § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 oder 2 eingelassen werden, ein Abstands- und Hygienekonzept nach § 5 vorliegt und umgesetzt wird 

ja 3G beachten

Hessen

Ministerium für Wissenschaft und Kunst

(Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Bei Veranstaltungen in Innenräumen (bspw. Theater, Opern, Kinos und Konzerte) müssen alle Teilnehmenden geimpft oder genesen sein, sobald mehr als 10 Personen anwesend sind. Bei mehr als 100 Personen müssen diese darüber hinaus einen negativen Testnachweis vorlegen. Bei der Berechnung werden auch Kinder unter 6 Jahren mitgezählt, sie müssen jedoch selbst keinen Negativnachweis vorlegen. Veranstaltungen mit mehr als 250 Teilnehmenden sind nicht zulässig.

ja 3G beachten

HessenBistum Fulda

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorproben dürfen nur stattfinden, wenn alle Probenteilnehmer vollständigen Impfschutz genießen oder eine Erkrankung an SARS-CoV-2 überwunden haben und somit einen Impf- oder Genesenennachweises nach § 2 Nr. 3 und 4 COVID-19-

SchAusnahmV des Bundes und zusätzlich einen negativen Coronatest (Nachweis über ein höchstens 48 Stunden zurückliegendes negatives Testergebnis mit einem

PCR-Test, Nachweis über ein höchstens 24 Stunden zurückliegendes negatives Testergebnis mit einem Schnelltest, Nachweis über Teilnahme an einer regelmäßigen Testung für Schüler, jeweils zusammen mit einem amtlichen Ausweispapier, vor Ort vorgenommener negativer Schnelltest) vorlegen können („2G plus“).

ja 3G beachten

HessenBistum Limburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Eine musikalische Begleitung in der Kirche kann neben Orgel oder Einzelinstrumenten auch durch eine Gesangsgruppe oder einen Chor erfolgen. In diesen Fällen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern von jeder Person in alle Richtungen außer zu einer unmittelbar rückseitigen Wand eingehalten werden und 3 Meter in Singrichtung.

ja 3G beachten

HessenEvang. Kirche in Hessen und Nassau

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

In beiden Bundesländern gilt für alle Veranstaltungen die 2G-Pflicht. Es gelten zusätzlich die Schutz- und Hygienemaßnahmen wie Abstand und Maske.

Laut Verordnung besteht in Hessen die Möglichkeit, Veranstaltungen mit 2G+ ohne Schutzmaßnahmen zu planen. Es ist hier auch nach wie vor möglich, dass Gruppen bis zu 25 Personen ohne Schutzmaßnahmen und ohne Test oder Impfung zusammenkommen. Rheinland-Pfalz sieht diese Möglichkeiten nicht vor. Beide Möglichkeiten hat der Krisenstab auch nicht in die Grundsätze für Hessen übernommen.

ja 2G beachten

HessenEvang. Kirche von Kurhessen-Waldeck

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Entsprechend der Länderverordnungen.

ja 2G beachten

Mecklenburg-Vorpommern

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

4-Stufen Modell mit Hospitalisierung als Leitkriterium und den Gewichtungskriterien ITS-Auslastung und Inzidenz.

Warnstufe rot

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

(Amateurmusik und Chöre)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Proben für Chöre und Musikensembles im Freizeitbereich sind zugelassen. Für Auftritte sind die Auflagen der Anlage 44 einzuhalten.

ja, unter Auflagen

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

(Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Für den Sprech- und Gesangsunterricht sowie den Unterricht an Blasinstrumenten sind wegen der erhöhten Aerosolbelastung besondere Vorkehrungen zu treffen und die Erfordernisse anhand der unten genannten Auflagen zu regeln.

– 1,5 m Abstand 

– Händedesinfektion

– eigene Instrumente

Es ist ein Abstand von 2,00 Metern zur Seite und 2,50 Metern nach vorn voneinander einzuhalten. Auf das Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung kann während des Spielens verzichtet werden. Das Ablassen von Kondenswasser auf Fußböden sowie das Durchblasen der Instrumente ist verboten, das Kondenswasser ist in einem Auffangbehälter oder saugfähigem Fließpapier individuell und verbreitungssicher aufzufangen und individuell zu entsorgen. Die Reinigung der Blasinstrumente erfolgt in der eigenen Häuslichkeit.

ja 3G beachten

Mecklenburg-Vorpommern

Erzbistum Hamburg (Mecklenburg)

und Erzbistum Berlin (Vorpommern)

siehe Hamburgsiehe Hamburgsiehe Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern

Evang.-Luth. Kirche in Norddeutschland

(Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern)

siehe Hamburgsiehe Hamburgsiehe Hamburg
Niedersachsen

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

27.12.2021

3 Warnstufen in Abhängigkeit von Inzidenz, Hospitalisierung und Intensivbettenauslastung. In der 2. und 3. Warnstufe gilt teilweise nur ein PCR-Test.

Warnstufe 2, landesweit 2G+

Niedersachsen

Niedersächsiches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

(Amateurmusik, Chöre und Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Gilt die Warnstufe 2 in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt, so hat jede Person, die an einer Sitzung, Zusammenkunft oder Veranstaltung im Sinne des Absatzes 1 mit mehr als 15 bis zu 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in geschlossenen Räumen

teilnehmen will, bei Betreten entweder einen Impfnachweis gemäß § 2 Nr. 3 SchAusnahmV oder einen Genesenennachweis gemäß § 2 Nr. 5 SchAusnahmV und daneben jeweils zusätzlich einen Nachweis über eine negative Testung gemäß § 7 vorzulegen; abweichend von § 4 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 Nr. 4 müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Atemschutzmaske mindestens des Schutzniveaus FFP2, KN 95 oder eines gleichwertigen Schutzniveaus tragen.

Der zusätzliche Nachweis über eine negative Testung nach Satz 1 braucht nicht vorgelegt zu werden, wenn die Zahl der gleichzeitig anwesenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer 70

Prozent der Personenkapazität der Einrichtung nicht überschreitet. 3Will eine Person an einer Sitzung, Zusammenkunft oder Veranstaltung unter freiem Himmel teilnehmen, so hat sie beim Betreten des Veranstaltungsortes entweder einen Impfnachweis gemäß § 2

Nr. 3 SchAusnahmV oder einen Genesenennachweis gemäß § 2 Nr. 5 SchAusnahmV vorzulegen. 4Absatz 4 Sätze 2 und 3 ist jeweils entsprechend anzuwenden.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenBistum Hildesheim

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

gemäß Corona Verordnung des Landes

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenBistum Osnabrück

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die gravierendste Änderung ist sicherlich der Wegfall der Abstands- und Maskenbefreiung für geimpfte und genesene Personen. Weiterhin gibt es unter Warnstufe 1 ab einer Anzahl von mindestens 25 teilnehmenden Personen eine Zutrittsbeschränkung auf Geimpfte und Genesene. Bei Warnstufe 2 reduziert sich dies auf 15 und bei Warnstufe 3 auf 10 Personen. Ab Warnstufe 2 erhöht sich die Maskenvorschrift bei öffentlichen Veranstaltungen auf den Standard FFP2. Ebenso kann ab dieser Warnstufe der Zutritt nur unter 2-G-plus erfolgen, d. h. Geimpfte und Genesene benötigen zusätzlich noch den Nachweis einer negativen Testung gemäß § 7 der Landesverordnung. Grundsätzlich weist die Landesverordnung nur wenig Bezüge zum Chorsingen auf. Die nachfolgenden Empfehlungen sind deshalb auch weiterhin dem Gedanken des vorbeugenden Infektionsschutzes verpflichtet.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenEvang.-Luth. Landeskirche Hannovers

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Ergänzende landeskirchliche Empfehlungen für 3G:

Abstand: 1,5 Meter werden durchgängig eingehalten außer zwischen Personen, die als Gruppe den Gottesdienst besuchen.

Masken: werden durchgängig getragen, am Platz kann die Maske abgenommen werden, nach Möglichkeit FFP2-Standard.

Gemeindegesang: deutlich eingeschränkt, in Innenräumen nur mit Maske.

Chöre: Chorsänger*innen stehen mit 1,5 Metern Abstand, freiwillige Selbsttestung der Geimpften und Genesenen vor dem Gottesdienst, verpflichtender Nachweis eines tagesaktuellen negativen Tests für Sänger*innen ohne Impf- oder Genesenennachweis (Testzentrum oder vor Ort unter Aufsicht).Bläserchöre: Bläser*innen stehen mit 1,5 Metern Abstand, freiwillige Selbsttestung der Geimpften und Genesenen vor dem Gottesdienst, verpflichtender Nachweis eines tagesaktuellen negativen Tests für Bläser*innen ohne Impf- oder Genesenennachweis (Testzentrum oder vor Ort unter Aufsicht).

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenEvang.-Luth. Landeskirche in Braunschweig

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Auch die Kirchenmusik soll stark eingeschränkt sein. Während des Gottesdienstes werden je nach Platz lediglich bis zu 8 Sängerinnen und Sänger empfohlen, die mindestens 6 Meter Abstand in Gesangsrichtung und drei Meter untereinander halten. Gleiches gilt für Bläserchöre. Proben von Chören und Instrumentalgruppen sind ebenfalls nur unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln möglich.

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenEvang.-Luth. Kirche in Oldenburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Ergänzende dringende Empfehlungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg für 3-G:

1,5 Meter werden durchgängig eingehalten außer zwischen Personen, die als Gruppe den Gottesdienst besuchen. Werden durchgängig getragen, am Platz kann die Maske abgenommen werden, ab Warnstufe 2 dringend FFP2-Standard.

In Innenräumen nur mit Maske, im Freien ohne Maske.

2-G-Regelung für alle Chorsänger*innen bei 1,5 Metern Abstand.

2-G-Regelung für alle Bläser*innen bei 1,5 M

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

NiedersachsenEvang.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

gemäß Corona Verordnung des Landes

ja, 3G/2G/2G+ je nach Stufe beachten

Nordrhein-Westfalen

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

30.12.2021

Neue Leitindikatoren mit Inzidenz, Hospitalisierung und Intensivbettenauslastung.

ja, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenMinisterium für Kultur und Wissenschaft 

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die folgenden Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten dürfen aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse über die in § 1 Absatz 3 genannten Faktoren nur noch von immunisierten oder getesteten Personen in Anspruch genommen, besucht oder als Teilnehmenden ausgeübt werden: sonstige Veranstaltungen und Einrichtungen zur Freizeitgestaltung im öffentlichen Raum, insbesondere in Bildungs-, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen im Innen- und Außenbereich; als der Freizeitgestaltung dienend gelten dabei alle Nutzungen und Veranstaltungen, die nicht nach Absatz 1 ausdrücklich abweichenden Zugangsbeschränkungen unterliegen,

ja, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenErzbistum Köln

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorproben sind nur unter 2G-Bedingungen möglich. Kinder bis zum Schuleintritt sowie Schüler/innen außerhalb der Ferien bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres gelten als 2G-Bedingungen erfüllend Kirchenmusikalische Konzerte sind nur unter 2G-Bedingungen mit Abständen und Maske möglich.

ja, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenErzbistum Paderborn

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

bezieht sich auf die Corona-VO von NRW.

ja, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenBistum Essen

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorgesang/Chorproben

Bei Chorproben muss mindestens eine medizinische Maske getragen werden. Die Masken können abgelegt werden, wenn alle Teilnehmenden die 3-G-Regeln erfüllen. Getestete müssen einen Schnelltest vorweisen, der nicht älter als 6 Stunden sein darf, oder einen PCR-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist. Bei Chorgesang während eines regulären Gottesdienstes ist der Abstand einzuhalten und die Maske muss getragen werden, da nicht geprüft wird, ob nur Geimpfte, Genesene oder getestete Personen anwesend sind.

Konzerte: Für Chor- und Instrumentalkonzerte gilt die 2G-Regel. Dies gilt auch, wenn diese im Kirchenraum stattfinden. Konzerte in Kirchen sind keine Versammlungen zur Religionsausübung.

ja, 3G, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenBistum Münster

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Für Proben von Chören und Gesangsensembles gilt dasselbe. Bei Teilnahme von Chören am Gottesdienst, gehört der Chorgesang – wenn der Chor alleine singt – zu den liturgischen Diensten und die Sängerinnen und Sänger müssen keine Maske tragen. Beteiligt sich der Chor am Gemeindegesang, besteht die Verpflichtung zum Tragen einer Maske.

Ja, unter Auflagen

Nordrhein-WestfalenBistum Aachen

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Ein Abstand von 1,5 m - 2 m sowie eine freiwillige Selbsttestung für alle Probenteilnehmer/innen (auch 2G) wird für die Chöre grundsätzlich empfohlen. In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auf das Testungskonzept des ACV hingewiesen: https://www.acv-deutschland.de/aktuelles/acv-teststrategie

Auf die Maske darf beim gemeinsamen Singen nur dann verzichtet werden, wenn nur immunisierte oder getestete Personen teilnehmen, wobei für getestete Personen ein PCR-Test bzw. 6 Stunden alter PoC-Test (ein Selbsttest ist nicht ausreichend) erforderlich ist (§ 3 Abs. 2 Nr. 13, §4 Abs.4 CoronaSchVO).

Alle Chöre oder Gesangsgruppen müssen daher bei allen Proben und Aufführungen in Gottesdiensten oder Konzerten immunisiert sein oder einen PCR-Test bzw. einen höchstens sechs Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltest vorweisen, wenn ohne Maske gesungen werden soll. Kinder bis zum Schuleintritt sind Getesteten gleichgestellt. Schüler/innen gelten prinzipiell aufgrund der Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestet. Für Jugendliche über 15 Jahren gilt der zuvor beschriebene Testnachweis, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind.

In Gottesdiensten dürfen die Chöre ohne Maske singen. Beteiligt sich ein Chor am Gemeindegesang, gilt die allgemeine Maskenpflicht.

ja, 2G beachten

Nordrhein-WestfalenLippische Landeskirche

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Wenn Chöre (Instrumental- und Vokalchöre) am Gottesdienst mitwirken, gilt für die Mitglieder die 3G Regel. Wenn Chöre ohne Maske singen, müssen alle nicht-geimpften und nicht-genesenen Sänger*innen einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder einen höchstens sechs Stunden zurückliegenden negativen Schnelltest einer anerkannten Teststelle vorlegen. Für die Gottesdienste am Sonntagvormittag kann der Schnelltest einer anerkannten Teststelle ausnahmsweise durch einen begleiteten Selbsttest vor dem Gottesdienst bzw. der direkt vorher stattfindenden Einsingprobe ersetzt werden, wenn kein Testzentrum verfügbar ist, in dem ein Test durchgeführt werden könnte.

ja, 3G beachten

Nordrhein-WestfalenEvang. Kirche von Westfalen

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die aktuelle CoronaSchVO (§4 Abs. 2 Satz 1) sieht für Konzerte und musikalische Aufführungen die 2G-Regel vor, nach der nur geimpfte oder genesene Personen als Mitwirkende oder Besuchende zugelassen sind. Ausgenommen sind Kinder bis 15 Jahre.

Keine Anwendung findet unter 2G die generelle Regelung für das Singen ohne Maske (CoronaSchVO §3 Abs. 2 Satz 13), wonach für Ungeimpfte ein PCR-Test oder ein Schnelltest nicht älter als sechs Stunden erforderlich wäre. Bei 2G können ohnehin nur Immunisierte teilnehmen.  

ja, 2G beachten

Rheinland-Pfalz

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

23.12.2021

Leitindikatoren mit Inzidenz, Hospitalisierung und Intensivbettenauslastung.


Rheinland-Pfalz

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

(Musikschulen)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Der außerschulische Musik- und Kunstunterricht ist im Innenbereich zulässig, wenn ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, teilnehmen. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind, benötigen einen Testnachweis nach § 3 Abs. 5 Satz 1. Es gilt die Maskenpflicht nach § 3 Abs. 2 Satz 2; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird.

ja, 2G beachten

Rheinland-Pfalz

Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur

(Amateurmusik und Chöre)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Der Proben- und Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur ist im Innenbereich zulässig, wenn ausschließlich geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sowie Minderjährige, auch wenn diese weder geimpfte noch genesene Personen sind, teilnehmen. Minderjährige, die nicht geimpfte, genesene oder diesen gleichgestellte Personen sind,

benötigen einen Testnachweis nach § 3 Abs. 5 Satz 1. Es gilt die Maskenpflicht nach § 3 Abs. 2 Satz 2, soweit die Art der Tätigkeit dies erlaubt; die Maskenpflicht entfällt, wenn ein fester Platz eingenommen wird.

(3) Beim Auftrittsbetrieb der Breiten- und Laienkultur sind Zuschauerinnen und Zuschauer nach Maßgabe des § 5 zulässig

ja, 2G beachten

Rheinland-PfalzBistum Mainz

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

1,5 Meter zwischen den Musikern/Musikleitung und zur Gemeinde

In Rheinland-Pfalz kann das Abstandsgebot entfallen, wenn bei allen Gottesdienstteilnehmern der Immunisierungsstatus (geimpft oder genesen) kontrolliert wird und sich darunter höchstens 25 nicht immunisierte Personen1 befinden (bei Warnstufe 2 höchstens 10 Personen und Warnstufe 3 höchstens 5 Personen)

ja, 2G beachten

Rheinland-PfalzBistum Speyer

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Rheinand-Pfalz: Die musikalische und instrumentale Gestaltung im Gottesdienst kann unter Wahrung des Abstands von 1,5 m erfolgen. Es gilt auch für alle SängerInnen und MusikerInnen die für den jeweiligen Gottesdienst festgelegte Regelung 3G oder 2G.

Eine Abweichung von den o. g. Abständen ist nur anhand einer Gefährdungsbeurteilung wie unter Punkt 52 (Proben- und Auftrittsbetrieb) beschrieben möglich

Saarland: Der Proben- und Übungsbetrieb können auf der Grundlage eines Hygienekonzepts stattfinden.

Jeder Verein bzw. jede Einrichtung muss ein Hygienekonzept auf Grundlage der geltenden Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und der vorliegenden Handlungsempfehlung erstellen. Dieses muss den zuständigen Behörden auf Verlangen vorgezeigt beziehungsweise ausgehändigt werden. Proben können sowohl in geschlossenen Räumen als auch im Freien unter Auflagen stattfinden, wobei Proben im Freien grundsätzlich ein geringeres Gefährdungspotenzial 

darstellen. Bei Proben in geschlossenen Räumen findet die 2G-Regel Anwendung. Die Maskenpflicht wird empfohlen.

ja, 2G beachten

Rheinland-PfalzBistum Trier

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die 2G-Regel gilt für:

Veranstaltungen, einschl. Konzerte in geschlossenen Räumen. 

Gruppentreffen und Chorproben im Innenbereich Zudem gilt Maskenpflicht, sofern kein fester Platz eingenommen wird und die Pflicht zur Kontakterfassung.

ja, 2G beachten

Rheinland-PfalzEvang. Kirche der Pfalz

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Der Einsatz von Instrumentalgruppen und Chören ist unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneregelungen für Chöre und Bläsermusik (Instrumententrichter müssen mit geeignetem Material – siehe untenstehendes Hygienekonzept – abgedeckt werden) zulässig. Bei der Mitwirkung von Chören dürfen maximal 8 Personen beteiligt sein. Wir verweisen auf das saarländische Hygienekonzept, nach dem aufgrund des erhöhten Aerosolausstoßes ein Mindestabstand von 2m zur nächsten Person einzuhalten ist. Beim Singen ist danach ein Abstand von 3 m zwischen den Singenden sicherzustellen.

ja, 3G und Warnstufen beachten

Rheinland-PfalzEvang. Kirche im Rheinland

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

gemäß den Landesverordnungen der Länder

ja, 3G und Warnstufen beachten

SaarlandMinisterium für Bildung und Kultur 

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Für die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen im Außenbereich ist ab dem 2. Dezember 2021 ein 2G-Nachweis notwendig. Für den Besuch von Museen, Theatern, Konzerthäusern, Opern und Kinos gilt im Innenbereich die 2G-Plus-Regelung. Diese Zugangsvoraussetzung gilt auch für außerschulische Bildungseinrichtungen und künstlerischen Unterricht. Sowohl im Außen- als auch im Innenbereich gilt die Maskenpflicht. Zum Essen oder Trinken kann die Maske abgenommen werden. Um die Testpflicht im Rahmen der 2G-plus-Regelung zu erfüllen, besteht nach der neuen Verordnung weiterhin grundsätzlich auch die Möglichkeit, vor Ort einen Schnelltest durchzuführen, wenn dies angeboten wird. Der Test muss in diesem Fall unter Aufsicht desjenigen durchgeführt werden, der für die Kontrolle der 2G-plus-Regelung verantwortlich ist.

ja 2G,2G+ beachten

Saarland

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

30.12.2021

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum, in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist Personen, die nicht im Sinne des § 2 Nr. 2 und 4 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnug (SchAusnahmV) geimpft oder genesen sind, nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Haushalts sowie zusätzlich einer nicht zum eigenen Haushalt gehörenden Person, die nicht über einen 2G-Nachweis verfügt.


SaarlandBistum Triersiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalz
SaarlandBistum Speyersiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalz
SaarlandEvang. Kirche der Pfalzsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalz
SaarlandEvang. Kirche im Rheinlandsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalzsiehe Rheinland-Pfalz
Sachsen

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

28.12.2021

Entfallen sind nach wie vor die privaten Kontaktbeschränkungen für geimpfte und genesene Personen. Während der Geltung der Vorwarn- und Überlastungsstufe bestehen jedoch Kontaktbeschränkungen für nicht geimpfte und nicht genesene Personen


Sachsen

Sächsisches Staatsministerium für

Wissenschaft, Kultur und Tourismus

(Musikschulen, Chöre und Amateurmusik)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Öffnung von Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen und Erwachsenenbildung, ähnlichen Einrichtungen sowie Volkshochschulen, Kunst-, Musik- und Tanzschulen ist untersagt. Absatz 1 gilt nicht für Angebote für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres. In diesem Fall besteht für Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Betreuerinnen und Betreuer sowie Anleitungspersonal die Pflicht zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises zur Kontrolle der jeweiligen Nachweise durch den Betreiber und zur Kontakterfassung.

Nur für Kinder und Jugendliche

SachsenBistum Dresden-Meißen

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

keine Informationen


SachsenBistum Görlitz

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorgesang und musikalische Begleitung des Gottesdienstes durch ein Bläserensemble sind bis Erreichen der Überlastungsstufe in Sachsen und bis einer Inzidenz von 600 in Brandenburg unter den aktuell geltenden Hygieneregeln möglich. Das Bistum empfiehlt nachdrücklich das Hygienekonzept des Allgemeinen Cäcilienverbandes für Deutschland (ACV) und des Deutschen Chorverbandes Pueri Cantores e.V. als Grundlage zu übernehmen.

gemäß Stufen

SachsenEvang.-Luth. Landeskirche Sachsens

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Für die Treffen in Gruppen müssen erneut digitale oder kreative Lösungen gefunden werden. In Präsenz sind Treffen ab dem 22. November 2021 nicht mehr möglich. Selbiges gilt auch für Proben und Konzerte im Bereich Kirchenmusik.

Nein

Sachsen-Anhalt

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

22.12.2021

Die Kontaktbeschränkung, durch die Treffen mit mehr als 10 Personen untersagt wurden, wird durch eine Kontaktempfehlung ersetzt. Das bedeutet: Grundsätzlich sind alle Bürgerinnen und Bürger angehalten, die Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten. Es wird empfohlen, sich mit nicht mehr als zehn Personen aufzuhalten und den Personenkreis, zu dem ein physisch-​sozialer Kontakt besteht, möglichst konstant zu halten.

ja

Sachsen-Anhalt

Ministerium für Bildung

(Amateurmusik und Chöre)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Angebote von Kultureinrichtungen öffnen, wenn die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden, die Verantwortlichen einen Anwesenheitsnachweis führen und Personen der Zutritt nur gewährt wird, die eine Testung mit negativem Testergebnis vorlegen oder durchführen oder von der Testpflicht ausgenommen sind. Besucherinnen und Besucher der Einrichtungen haben in geschlossenen Räumen auf Verkehrs- und Gemeinschaftsflächen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz zu tragen; an den Sitzplätzen kann der Mund-Nasen-Schutz bei genügend Abstand abgenommen werden. Die Abstände werden bei festen Sitzplätzen bspw. dadurch gewährleistet, dass die Besetzung mit je einem freien

ja 3G, 2G beachten

Sachsen-AnhaltMinisterium für Bildung

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Außerschulische Bildungsangebote und Angebote von öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie vergleichbarer Einrichtungen dürfen öffnen, wenn die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden, die Verantwortlichen einen Anwesenheitsnachweis führen und nur Personen der Zutritt gewährt wird, die eine Testung mit negativem Testergebnis vorlegen oder durchführen. Finden die Angebote an mehr als zwei Tagen in der Woche regelmäßig im festen Kursverband statt, ist eine Testung nur zweimal in der Woche notwendig. 2G Modell möglich!

ja 3G, 2G beachten

Sachsen-AnhaltBistum Magdeburg

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Musik zählt zu den elementarsten Ausdrucksformen der menschlichen Existenz

keine Information

Sachsen-AnhaltEvang. Landeskirche Anhalts

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Darüber hinaus ist chorisches Proben in hinreichend großen Räumen mit einem Abstand von jeweils 2 Metern möglich. Sofern der Abstand nicht eingehalten werden kann, gilt die Maskenpflicht. Im Freien entfällt die Maskenpflicht.

Instrumentale Chöre halten bei Proben und Einsätzen in geschlossenen und hinreichend großen Räumen einen Abstand von 1,50 Metern ein.

ja, unter Auflagen

Schleswig-Holstein

Staatskanzlei

(zuständig für die allgemeinen Verordnungen)

04.01.2022

Bei Ansammlungen und Zusammenkünften zu privaten Zwecken ist die Zahl der Personen ab 14 Jahren auf zehn begrenzt, außer wenn alle Teilnehmenden einem Haushalt angehören. Wenn dabei nicht sämtliche teilnehmenden Personen ab 14 Jahrengeimpft oder genesen im Sinne von § 2 Nummer 2 oder 4 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) vom 8. Mai 2021 (BAnz AT 08.05.2021 V1), zuletzt geändert durch Verordnung vom 10. Dezember 2021 (BGBl. I S. 5175), sind, oder aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind,gilt als weitere Kontaktbeschränkung, dass neben den Angehörigen eines gemeinsamen Haushalts höchstens zwei weitere Personen aus einem weiteren gemeinsamen Haushalt teilnehmen dürfen. Paare mit getrennten Wohnsitzen gelten als ein Haushalt. Bei den Kontaktbeschränkungen aus Satz 2 sind nicht zu berücksichtigen.

ja, unter Auflagen

Schleswig-Holstein

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Die Betreiberin oder der Betreiber von Freizeit- und Kultureinrichtungen hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen. Innerhalb geschlossener Räume dürfen nur folgende Personen in die Einrichtung als Besucherinnen und Besucher eingelassen werden:Personen, die im Sinne von § 2 Nummer 2 oder 4 SchAusnahmV geimpft oder genesen sind,

Kinder bis zur Einschulung,Minderjährige, die im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind oder anhand einer Bescheinigung ihrer Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden; im Zeitraum vom 23. Dezember 2021 bis zum 9. Januar 2022 gilt dies nur in Verbindung mit einem Testnachweis im Sinne von § 2 Nummer 7 Buchstabe c SchAusnahmV, der höchstens 72 Stunden zurückliegt, oder mit der Auskunft einer oder eines Sorgeberechtigten über die Durchführung eines zugelassenen Selbsttests, der höchstens 72 Stunden zurückliegt, entsprechend der Gebrauchsanweisung bei der Schülerin oder dem Schüler im häuslichen Umfeld einschließlich des Datums der Testdurchführung (Selbstauskunft),

Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind.

(3) Abweichend von Absatz 2 Nummer 1 dürfen auch Personen eingelassen werden, die im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind,wenn ihr Zutritt aus beruflichen, dienstlichen oder geschäftlichen Gründen erforderlich ist und sie in Bereichen mit Publikumsverkehr eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a tragen, in Bibliotheken und Archiven; dort haben Besucherinnen, Besucher und Beschäftigte in Bereichen mit Publikumsverkehr eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a zu tragen.

ja, 2G beachten

Schleswig-Holstein

Erzbistum Hamburg

(Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg)

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Chorproben sind aktuell nur nach dem 2GPlus-Modell möglich. Ein

Hygienekonzept ist zu erstellen, dabei empfiehlt sich das Muster des Allgemeinen Cäcilienverbandes als Unterstützung (https://www.acv-deutschland.de/aktuelles/).

ja

Schleswig-Holstein

Evang.-Luth. Kirche in Norddeutschland

(Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern)

siehe Hamburgsiehe Hamburgsiehe Hamburg
Thüringen

Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales,

Gesundheit, Frauen und Familie

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

3 Wanstufen in Abhängigkeit von Inzidenz, Hospitalisierung und Intensivbettenauslastung

Warnstufe 3

ThüringenMinisterium für Bildung, Jugend und Sport

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Veranstaltungen in Einrichtungen der Erwachsenenbildung sind in Präsenz zulässig. Einrichtungen nach Satz 1 sind insbesondere Einrichtungen nach § 4 Abs. 1 des Thüringer Erwachsenenbildungsgesetzes vom 18. November 2010 (GVBl. S. 328) in der jeweils geltenden Fassung. Die Träger der Einrichtungen haben die Einhaltung der allgemeinen Infektionsschutzregeln nach § 3 zu gewährleisten. Folgende Zugangsbeschränkungen finden Anwendung:

die 3G-Zugangsbeschränkung nach § 2 Abs. 2 Nr. 14 für in geschlossenen Räumen stattfindende Veranstaltungen der Erwachsenenbildung mit Bildungsbezug,

die 2G-Zugangsbeschränkung nach § 2 Abs. 2 Nr. 15 für

a)  in geschlossenen Räumen stattfindende Veranstaltungen von Orchesterproben, sofern Blasinstrumente verwendet werden, sowie von Chorproben,

b)  in geschlossenen und außerhalb geschlossener Räume stattfindende Gesundheits- und Sportangebote der Erwachsenenbildung,

c)  in geschlossenen Räumen stattfindende Veranstaltungen, die der Freizeitgestaltungen dienen.

ja 2G, 3G beachten

ThüringenBistum Erfurt

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

Neben der Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gilt für alle Teilnehmer einer Chorprobe oder einer Orchesterprobe (Blasinstrumente) die 2G-Plus Regel (Teilnahme nur von Geimpften und Genesenen und Vorlage einer aktuellen Bescheinigung über einen erfolgten, negativen PCR-Test auf das SARSCoV-Virus oder einem Antigen-Test (sogenannter „Bürgertest“) der von einem Leistungserbringer nach § 6 Abs. 1 der Coronavirus-Testverordnung vorgenommen und entsprechend dokumentiert wurde. Ein Antigen-Test darf max. 24 Stunden zurückliegen; PCR-Test max. 48 Stunden). Weiterhin ist der Mindestabstand einzuhalten, das örtliche Infektionsschutzkonzept zu befolgen und die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten und zu dokumentieren (vgl. II. 2.1. d). 

ja 2G, 2G+ beachten

ThüringenEvang. Kirche in Mitteldeutschland

zuletzt aufgerufen 05.01.2022

gemäß aktueller Corona Verordnung

ja 2G, 2G+ beachten