Meistersinger!

Nach mehreren Inszenierungen mit Kindern (z.B. »Tannhäuser« 2019, siehe Video) führen die Richard-Wagner-Stätten ein Projekt mit Wagners »Meistersinger von Nürnberg« in einer einstündigen Fassung mit Klavier und professionellen Solist*innen auf – nun auch inszeniert von Kindern. In der Stückfassung sind die Hauptrollen, Szenenhandlungen und Musikstücke festgelegt, jedoch kann die gesamte Inszenierung gemeinsam mit den teilnehmenden Kindern entwickelt werden. Die Teilnehmenden sollen dabei von der Märchenhaftigkeit der Geschichte und Tonmalerei der Musik verzaubert und selbst Akteure einer Musiktheatervorstellung werden.
Ganz am Anfang des Projekts steht ein Rundgang durch die Dauerausstellung der Wagnerstätten. Im Museum können die Kinder Film-, Theater- und Hörstationen ausprobieren, Bühnenbilder anschauen und anfassen und ein virtuelles Orchester dirigieren. Daneben gibt es Orchesterinstrumente zum Ausprobieren. Die Kinder können mit Klängen experimentieren und begreifen, was Musik ist, wie sie entsteht und was sie bewirken kann.
Auch die eigene Stimme und der Gesang spielen im Projekt eine wichtige Rolle: So kommt eine Sängerin einmal pro Woche für Stimmbildung für jede*n einzelne*n und einmal pro Woche für gemeinsames Singen im Chor zu den Kindern in den Hort. Im Stück werden schließlich die Chorszenen gesanglich und szenisch mit den Teilnehmenden gestaltet. Auch die Lichttechnik wird von den Kindern übernommen. Außerdem werden gemeinsam Requisiten gebastelt und der Kostümfundus zurate gezogen.
Die Kinder schlüpfen zunächst spielerisch und improvisatorisch in verschiedene Rollen: Mit Theater- und Körperwahrnehmungsübungen, Improvisations- und Stimm- sowie Sprechtraining werden sie auf die szenischen Proben vorbereitet. Gemeinsam studieren sie kindgerechte Choreographien ein, die den Kindern zusätzlich Gemeinschaftsgefühl vermitteln. In der Woche vor der Aufführung proben die Kinder mit den Gesangssolist*innen von der Semperoper und einer Korrepetitorin am Klavier. Die Aufführung findet schließlich in der Aula einer Grundschule vor Freund*innen, Bekannten und Eltern statt.
Das Projekt leitet eine professionelle Sängerin und Theaterpädagogin in Zusammenarbeit mit einer Musik- und Museumsvermittlerin sowie einer Künstlerin und Kunstpädagogin bei den Wagnerstätten und mit ehrenamtlicher Unterstützung von Eltern.
Zielgruppe des Projekts waren Kinder, die im Umfeld von Schule und Hort häufig negativ auffallen. Die Erfahrung der Projektarbeit zeigte, dass diese Kinder sich in neuen Umgebungen völlig anders verhalten. Die Wagnerstätten bieten viel Freiraum, einen riesigen Park zum Austoben, Musik zum Anhören, Instrumente zum Musizieren, gemeinsame entspannte Mahlzeiten und Zeit für Gespräche und Geschichten. Die Museumswerkstatt in der ehemaligen Remise des Jagdschlosses kann in der Projektzeit von den Kindern kreativ in Besitz genommen werden. Darüber hinaus sind das Theaterspiel und ein abschließender Auftritt wunderbare Mittel, um den Kindern zu Wertschätzung und Selbstvertrauen zu verhelfen.
Für das Projekt im Rahmen des Förderprogramms »Musik für alle!« kooperierte die Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna als Betreiber der Richard-Wagner-Stätten mit der Kindertagesstätte Schlumpfenhaus des Arbeiter-Samariter-Bunds in Königstein/Pirna für die Vermittlung von Teilnehmenden, der Organisation eines »Wohlfühlraums« für das Musizieren in der Kita und der Öffentlichkeitsarbeit durch laufende Aushänge zum Projektstand sowie mit dem Stadtteilmanager der Stadtverwaltung Pirna für die Vermittlung von Kitas in sozialen Brennpunkten.

Anbieter:
Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna
Projektseite:
Format:
Präsenz
Zielgruppe:
Kinder
Ensemble:
nur vokal
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.